– vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer


Auf der Altonale 2015



Ein ganzes Konzert in 3´38 min



16.07.2016 – Sommerfest Bahlburg

Eine Hausgemeinschaft in der Nordheide lädt alle Freunde, Nachbarn, Verwandte, Kollegen, Weggefährten und die LoLaband zu einem unbeschwerten Sommerfest. 1980 sind sie als „Landkommune zwischen Anti-Akw und Dachdecken“ gestartet – heute leben noch immer mehrere Parteien in dem großen ehemaligen Bauernhaus sehr produktiv zusammen: Mit gewachsenem Komfort und viel Platz für Kreativität.

Beim ersten Set ist das Wetter uns noch halbwegs gewogen – wir spielen draußen im Trockenen. Zur Pause ziehen wir dann um in die ehemalige Tenne. Während draußen der Regen prasselt, rücken wir eng mit dem Publikum zusammen und feiern noch intensiver gemeinsam mit ihnen unsere „Wilde Weltmusik“. Das Dach hält dicht und die AKW´s sind inzwischen auch (fast) alle abgeschaltet.

20160716_Bahlburg_LoLaBand_04_Andreas_Eggers_530x336

20160716_Bahlburg_LoLaBand_01_Andreas_Eggers_503x346

20160716_Bahlburg_LoLaBand_02_Andreas_Eggers_530x363

20160716_Bahlburg_LoLaBand_06_Andreas_Eggers_530x359

20160716_Bahlburg_LoLaBand_03b_Andreas_Eggers_530x342

20160716_Bahlburg_LoLaBand_05_Andreas_Eggers_530x313

Fotos: Andreas Eggers


15.07.2016 – KanuWandertheater – Stiftung Herzogtum Lauenburg

Musiktheater in freier Natur. Das Publikum erpaddelt sich im Kanu das Theaterstück auf dem Schalsee und dem Schalseekanal, an dessen Ufer an je 13 Stationen Romeo und Julia zueinander finden und dann doch auf Grund gesellschaftlicher Verschiedenheit nicht zueinander gehören dürfen.

Jede dieser Szenen bietet neben dem Fortgang der Geschichte noch je eine eigene Überraschung. Mit einem Kinderchor, zwei Kampf-Stunt-Gruppen, einem Breakdance-Battle zu Samba-Rhythmen, einem Musical-Duett, Frauenchor, Männergesangsquartett und vielen beeindruckenden SchauspielerInnen spannt sich ein weiter Bogen bis zum dramatischen Finale.

Musiktheaterregisseurin Kerstin Steeb hat die LoLaBand in eine dieser Szenen eingebunden. Romeo (Darsteller Julien Ziegler) wird von seinen Kumpels (der LoLaBand) aufgemuntert, seinen Liebeskummer zu vergessen und mit ihnen auf den Ball zu gehen. Aufmunternde Songs hat die LoLaBand reichlich im Repertoire und mit dem bretonischen „Bärentanz“ bekommt auch Romeo schnell wieder gute Laune.

20160715_Kanuwandertheater_LoLaBand_02_Walter_Heidenfels_530x387

20160715_Kanuwandertheater_LoLaBand_03_Walter_Heidenfels_530x373

20160715_Kanuwandertheater_LoLaBand_01_Walter_Heidenfels_530x360

20160715_Kanuwandertheater_LoLaBand_04_Walter_Heidenfels_530x350

20160715_KanuWandertheater_LoLaBand_03A_Anette_Steuble_530264

20160715_KanuWandertheater_LoLaBand_02_Anette_Steuble_530x257

Fotos: Annette Steuble


25.06.2016 – Zusammenleben e.V.

Der Verein Zusammenleben e.V. veranstaltet sein Sommerfest und auf dem Programm steht „Tanzen mit der LoLaBand“. Wir spielen heute nicht zum ersten mal hier, daher wissen wir genau, was uns erwartet: Nicht erst mit dem ersten Ton, sondern schon beim Einzählen des ersten Stücks beginnen die ersten mit ihren Tanzsschritten.

Und so swingt und groovt das Publikum während des gesamten Konzerts. Dabei läßt sich kaum noch auseinanderhalten, wer ist BewohnerIn, wer ist AngehörigeR und wer ist MitarbeiterIn dieser Wohneinrichtung für Menschen mit Assitstenzbedarf.

20160625_ZusammenlebenEV_LoLaBand_05_Ulrike Gerstein_530x907

20160625_ZusammenlebenEV_LoLaBand_04_Ulrike Gerstein_530x370

20160625_ZusammenlebenEV_LoLaBand_02_Ulrike Gerstein530x479

20160625_ZusammenlebenEV_LoLaBand_03_Ulrike Gerstein 530x303

Fotos: Ulrike Gerstein


17.06.2016 – Dorfhaus Kisdorf e.V. – Margaretenhoff

20160617_Kisdorf_LoLaBand_01_Wolfram Bundesmann_530x207

Foto: Wolfram Bundesmann

In kleinen Städten oder Gemeinden rund um Hamburg begegnen wir immer wieder Kulturvereinen, die auch außerhalb der Metropolen ein reiches Kulturleben organisieren. Die Mitglieder des Kulturvereins Kisdorf, einer Gemeinde nördlich von Hamburg sind dazu einen weiten Weg gegangen. Sie haben 1999 dort einen Bauernhof vor dem Abriss bewahrt und mit viel unentgeltlicher Eigenleistung in ein Schmuckstück und in einen kulturellen Mittelpunkt für ihren Ort verwandelt.

Seit 2002 haben sie laut Eigendarstellung „viele Künstler zu sich aufs Dorf gelockt – namhafte Größen und Newcomer“. Schon bei der Anfahrt begegnen uns die großformatigen Banner im Ort, die unseren Auftritt ankündigen.

Die Erwartungshaltung beim Publikum ist also groß, und wir sind etwas nervös, da krankheitsbedingt die Rhythmusgruppe heute nur mit Kontrabass und Ukulele/Mandoline besetzt ist. Doch schon beim ersten Stück spüren wir: es läuft rund, der Bogen zum Publikum ist geschlagen und der Funke springt über. Das gibt uns die Sicherheit, die Spannung über den ganzen Auftritt hinweg zu halten. Bereits während der Pause hagelt es Komplimente und mit einem fulminanten Schlussapplaus belohnt das Publikum nicht nur uns und sondern auch sich selbst.

So viel Engagement und Liebe zum Detail bei der Vorbereitung der Veranstaltung und solch ein begeisterungsfähiges Publikum macht uns Lust auf ein baldiges Wiedersehen.


29.05.2016 – KuLaBe – Bergedorfer Schloss

Im einzigen Schloss, das die Freie und Hansestadt Hamburg zu bieten hat, wohnt keine Prinzessin, hier residiert die Museumsleiterin Dr. Schanett Riller. Sie hat im Innenhof eine Bühne aufbauen lassen und freut sich, die LoLaBand mit ihrer Wilden Weltmusik anzukündigen. Die „KuLaBe“ zeigt an diesem Wochenende mit über 300 Stunden Programm, wieviel der Hamburger Bezirk Bergedorf an Kultur- und Landschaftserlebnis zu bieten hat. Wir freuen uns, heute ein Teil davon zu sein.

20160529_LoLaBand_Kulabe_Rashid Sahibu_02_530x326

20160529_LoLaBand_Kulabe_Rashid Sahibu_03_530x319

20160529_LoLaBand_Kulabe_Rashid Sahibu_05_530320

20160529_LoLaBand_Kulabe_Rashid Sahibu_07_530x403

20160529_LoLaBand_Kulabe_Rashid Sahibu_01_530x326

Fotos: Ingo Reimers



Weitere Konzertberichte und -fotos siehe hier: